Darlehen traditioneller Banken sind oft an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden. Antragsteller sollten sich deshalb im Vorfeld genau überlegen, ob sie sich auf einen vorgegebenen Verwendungszweck festlegen wollen.

Bei Firmenkrediten wird zwischen zweckgebundenen und nicht-zweckgebundenen Darlehen unterschieden. Zweckgebundene Darlehen sind an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden, zum Beispiel Autokredite oder Baufinanzierungen. Darlehen ohne Zweckbindung können frei verwendet werden.

Wer im Vorfeld bereits genau weiß, wofür er das Geld konkret ausgeben wird, der muss sich um die Zweckbindung keine großen Sorgen machen. Wer allerdings Kapital braucht, um sein Unternehmen zu finanzieren, der kann den Zweck im Vorfeld meist nicht genau festlegen und braucht das Geld zur freien Verfügung.

Zweckgebundene Kredite: meistens werden Sicherheiten verlangt

Zweckgebundene Darlehen sind zum Beispiel Autokredite, Baufinanzierungen, Betriebsmittelkredite oder Förderkredite. Im Normalfall wird der Verwendungszweck in den Darlehensvertrag geschrieben.

Das Geld muss dann zwangsläufig für den vorgegebenen Zweck verwendet werden. Sollte ein Darlehensnehmer das Geld außerhalb des festgelegten Verwendungszwecks einsetzen, dann droht die außerordentliche Vertragskündigung.

Das Kreditinstitut prüft im Rahmen der Darlehensauszahlung, wohin das Geld fließt. In den meisten Fällen wird die Zweckbindung allerdings durch Kreditsicherheiten gewährleistet, die auf den Verwendungszweck zugeschnitten sind. Die zweckgebundene Sache – zum Beispiel ein Auto oder eine Immobilie – dient dann als Kreditsicherheit. Beim Autokredit muss nach dem Kauf der Fahrzeugbrief an die Bank übergeben werden; bei einem Immobilienkredit wird nach dem Eigentumswechsel die Grundschuld in das Grundbuch eingetragen.

Da die Bank Sicherheiten verlangt, können zweckgebundene Kredite manchmal günstiger sein als frei verfügbare Kredite. Das als Kreditsicherheit hinterlegte Kapital ist dann allerdings gebunden und das Risiko für den Darlehensnehmer ist in diesem Fall höher.

Darlehen ohne Zweckbindung ermöglichen maximale Flexibilität

Viele Unternehmen brauchen Kapital, um ihren Betrieb am Laufen zu halten oder um ihr Unternehmen auszubauen. In diesem Fall ist der Verwendungszweck nicht klar definiert. Das Geld wird für Materialkosten, Gehälter, Mieten, Anschaffungskosten und weitere Kosten verwendet, die im Betriebsalltag anfallen. Verwendungsfreie Firmenkredite dienen Unternehmen somit häufig als zusätzliche Investitionsmittel, die flexibel eingesetzt werden können.

Traditionelle Banken vergeben Kredite ohne Zweckbindung oft nur bei kleineren Kreditsummen, Online-Anbieter sind hierbei oft deutlich flexibler. Der Teylor Firmenkredit kann flexibel eingesetzt werden. Dadurch bieten wir unseren Kunden maximale Flexibilität. Außerdem verlangen wir keinerlei Sicherheiten oder selbstschuldnerische Bürgschaften.

Klingt das für Sie interessant? Auf www.teylor.de können Sie innerhalb weniger Minuten kostenlos und unverbindlich ein Angebot beantragen. Probieren Sie es aus!