Kreditfonds gewinnen auch in Deutschland an Bedeutung. Sie ermöglichen eine schnelle Finanzierung und flexible Konditionen.

Die Finanzierung über klassische Bankkredite ist für Mittelständler mit viel Aufwand und langen Wartezeiten verbunden. In der Coronakrise kommt noch Unsicherheit dazu: Die Hausbank verlängert laufende Kredite oft nur jährlich, und auch dann nur bis auf Weiteres.

Vor allem während der Pandemie haben KMU deshalb zunehmend Finanzierungen bei privaten Kreditfonds aufgenommen. Ein neuer Trend ist das allerdings nicht: Schon vor der Coronakrise haben Kreditfonds in der Mittelstandsfinanzierung an Bedeutung gewonnen.

Was ist ein Kreditfonds?

Private Kreditfonds sind aus invest­mentrechtlicher Sicht alternative Investmentfonds (AIFs). Das Kapital kommt meist von institutionellen Investoren oder vermögende Personen, die an den Kreditzinsen eine Rendite verdienen. Der Fonds selbst zwackt in der Regel einen Teil der Zinsen als Verwaltungsgebühr ab.

Kreditfonds haben auf dem deutschen Markt erst vor circa zehn Jahren Fuß gefasst. Durch die Umsetzung der fünften Richtlinie der Europäischen Union über Organismen für gemein­same Anlagen in Wertpapieren (OGAW-­V-Richtlinie) im März 2016 wurde die Kreditvergabe durch private Fonds regulatorisch geregelt. Seither haben die Fonds in Deutschland und Europa Marktanteile erobert.

Vorteile für KMU

Einer der großen Vorteile privater Kreditfonds sind schnellere Entscheidungen. Während Finanzierungen über die Hausbank in der Regel mehrere Wochen - zum Teil sogar Monate - dauern, können Kreditfonds innerhalb von wenigen Tagen eine Finanzierungsentscheidung treffen.

Auch hinsichtlich der Konditionen und Rückzahlungsmodalitäten sind Kreditfonds oft flexibler. So finanzieren sie je nach Geschäftsmodell zum Beispiel auch in Sektoren und Ratingklassen, bei denen Banken prinzipiell eine Absage erteilen.

Das heißt nicht, dass Kreditfonds überwiegend Unternehmen mit geringer Bonität oder in exotischen Sektoren finanzieren. Meist schauen Fonds bei der Kreditvergabe jedoch stärker auf das Geschäftsmodell und prognostizierte Cashflows, statt kategorische Ausschluss­kriterien anzulegen.

Was bietet Teylor?

Die meisten Kreditfonds sind auf größere Finanzierungen spezialisiert, zum Beispiel die Finanzierung von Fusionen und Übernahmen. Mittlerweile gibt es aber auch Fonds, die Kredite speziell für die KMU-Finanzierung anbieten.

Deutsche KMU können auch über den Teylor-Kreditfonds eine Finanzierung beantragen. Dazu stellen Sie ganz einfach über die normale Antragsmaske auf www.teylor.de einen Antrag. Im Rahmen der Antragsprüfung stellen wir Ihnen das für Sie am besten geeignete Finanzierungsangebot zur Verfügung, entweder in Kooperation mit einer unserer Partnerbanken oder über unseren Teylor-Kreditfonds. So stellen wir sicher, dass Sie einerseits die beste Chance auf eine Zusage haben, und andererseits auch die attraktivsten Konditionen erhalten.

Kreditfonds gewinnen an Bedeutung

Wir gehen davon aus, dass private Kreditfonds in Deutschland in Zukunft weiter Marktanteile erobern werden. Die Vorteile für KMU sind vielfältig, vor allem in puncto Geschwindigkeit und Flexibilität.

Dazu kommt, dass Banken die Kreditvergabe durch die Basel-Richtlinien erschwert wird. So müssen sie künftig mehr Eigenkapital für Kredite bereitstellen, was ihre Kosten erhöht. Dabei ist die Kreditvergabe an KMU für die meisten Banken bereits heute wirtschaftlich kaum rentabel. Je mehr sich Banken aus dem KMU-Markt zurückziehen, desto mehr werden Kreditfonds diese Marktlücke schließen.

Falls Sie Fragen haben, oder sich für eine Finanzierung über den Teylor-Kreditfonds interessieren, rufen Sie uns an unter 07531-5848130 oder schreiben Sie uns auf info@teylor.de.